Samstag, 2. Juni 2012

Mein Self-Made "Wie stelle ich etwas vor einem schwarzen Hintergrund Freistell-Set"

Hier zeige ich Euch, wie mein Set für die Freistellung vor einem schwarzen Hintergrund aussieht.

Das Ganze besteht aus schwarzem Molton (reflektiert nicht!) und drei Keilrahmen die ich noch bei mir rumfliegen hatte, einer Schreibtischlampe und einem Blatt Backpapier. Wer keine Keilrahmen hat, kann auch andere Sachen mit dem schwarzen Molton bespannen, allerdings machen sich die Keilrahmen schon ganz gut dafür, da ich den Stoff angetackert habe und ihn dadurch sehr gut spannen konnte, so dass keine Falten entstehen. Wie man letztendlich seinen Hintergrund gestaltet, bleibt jedem natürlich selbst überlassen, da sind der Fantasie sicherlich keine Grenzen gesetzt. Für mich war es die kostengünstigste Lösung, da ich alles da hatte. Das Licht kann man sich natürlich auch individuell gestalten, wärmer, kälter oder auch bunt mit entsprechenden Folien (Vorsicht!Müssen hitzebeständig sein, wenn ihr Lampen benutzt, die eine große Wärme abgeben!). Ich habe hier jetzt dunkles Backpapier genommen, für ein wärmeres Licht.

Das nächste Bild habe ich etwas heller gemacht, damit ihr seht, dass zwischen vorderen und hinterer Wand ein Zwischenraum ist. Dieser Zwischenraum ist dazu gedacht, den Lichteinfall auf die hintere Wand bei zusätzlicher Beleuchtung von der Seite, z.B. Strahler, oder Lampe, zu reduzieren. Die beiden vorderen Wände sind praktisch ein Schutzschirm. Hätte man die Wände nicht und man würde mit einer zusätzlichen Lichtquelle von der Seite das Objekt beleuchten, so würde das Licht auch auf den Hintergrund treffen und dieser dadurch erhellt werden, was wir ja nicht wollen. Dadurch, dass das Licht die vorderen Wände und das Objekt streift, wirkt der Hintergrund noch dunkler. So lässt sich auch ein Low-Key Effekt erzielen, allerdings darf da das Objekt nur vom Licht gestriffen werden und überwiegend von dunklen Tönen leben. Das ist aber ein anderes Thema :).

Das nächste Bild mal ohne zusätztliche Lichtquelle, das geht natürlich auch, wenn der Lichteinfall günstig ist, bleibt auch hier der Hintergrund ohne nachträgliche Bildbearbeitung schön dunkel.
Wichtig bei diesen Aufnahmen ist natürlich das fotografieren mit Stativ, ohne dem wird das alles nichts, da die Belichtungszeiten doch manchmal etwas länger werden.


Viel Spass beim eventuellen nachbauen :).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen